Vernetzung: Potentiale und Herausforderungen von intelligenten Netzen

Der Ausbau intelligenter Netze wurde auf dem Nationalen IT-Gipfel 2012 in Essen durch die Bundesregierung und Expertengruppen als vorrangigste Aufgabe für das Jahr 2013 erklärt. Die Vernetzung soll neben den Bereichen Energie, Bildung, Verkehr und Verwaltung auch im Bereich Gesundheit vorangebracht werden. Welche Potentiale und Herausforderungen es für intelligente Netze gibt, wurde in Arbeitsgruppen auf dem IT-Gipfel diskutiert und in einem gemeinsamen Ergebnisbericht vom Fraunhofer ISI (Institut für System- und Innovationsforschung) und MÜNCHNER KREIS zusammengefasst.

Intelligente Netze werden verstanden als eine Verknüpfung oder Ergänzung von klassischen Infrastrukturen mit Intelligenz. Wichtigste Voraussetzung für die Realisierung von intelligenten Netzen sind Koordination, Abstimmung und stärkere Vernetzung zwischen den betroffenen Akteuren (z.B. Staat, Verbände, Unternehmen, Bürger).

Besondere Potentiale hinsichtlich Effizienzgewinnen und Wachstumsimpulsen werden im Gesundheitsbereich gesehen. Nach den Studienergebnissen des Fraunhofer ISI würde eine intelligente Vernetzung im Gesundheitswesen im Vergleich zu anderen intelligenten Netzen, etwa im Energiebereich, den größten gesellschaftlichen Gesamtnutzen bringen: höchster Effizienzgewinn mit 9,6 Mrd. Euro sowie stärkste Wachstumsimpulse mit 2,6 Mrd. Euro pro Jahr.

Voraussetzung für die Umsetzung der Effekte seien neben einer konsequenten Unsetzung des Konzepts der intelligenten Netze ein zügiger Rollout von Infrastrukturen und vernetzten Anwendungen („intelligentes Gesundheitsnetz“) sowie bereichsübergreifende Anwendungen. Eine besondere Rolle kommt dabei der Standardisierung von Softwarediensten und Funktionen zu. Ebenso steht der Datenschutz an herausgehobener Stelle.

Synergieeffekte und besondere Effizienzgewinne werden in der übergreifenden Vernetzung der Bereiche gesehen. Übergreifende Anwendungen zwischen den Bereichen Gesundheit und Verwaltung sowie Gesundheit und Bildung bieten ein besonders hohes Potential.

Die Ergebnisse der Studie von Fraunhofer ISI und MÜNCHNER KREIS finden Sie hier:

www.muenchner-kreis.de/pdfs/BMWi_IT_Gipfel_Intelligente_Netze.pdf

Weitere Informationen unter

www.isi.fraunhofer.de/isi-de/index.php

www.it-gipfel.de

www.muenchner-kreis.de

Welche Vorteile die umfassende Vernetzung des Gesundheitswesens bringt, lesen Sie hier: www.x3.net/x3.net/vorteile.html

 


Zurück